Ärzte Zeitung online, 20.11.2014

Umfrage

Frauen haben weniger Vertrauen ins Gesundheitssystem

Frauen stehen dem medizinischen Angebot deutlich kritischer gegenüber und sind mit ärztlichen Leistungen unzufriedener als Männer - das sind die Kernergebnisse des "Meinungspuls Gesundheit 2014", einer Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse. Warum ist das so?

HAMBURG. Obwohl mittlerweile fast die Hälfte aller berufstätigen Ärzte Frauen sind, haben Patientinnen deutlich weniger Vertrauen in das deutsche Gesundheitswesen als Männer. Das geht aus dem "Meinungspuls Gesundheit 2014", einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK), hervor, wie die Kasse in einer Pressemitteilung schreibt.

Demnach sind fast 20 Prozent der Frauen mit dem Angebot an Arztpraxen in ihrer Umgebung nicht zufrieden, bei Männern seien nur 13 Prozent dieser Meinung.

Männer wollen klare Ansagen, Frauen Mitsprache

Männer würden den Arztbesuch pragmatisch angehen, schlussfolgert die TK weiter aus den Ergebnissen: Sie erwarteten eine klare Ansage, was Diagnose und Therapie anbelangt - nach dem Motto ""Der Arzt als Fachmann soll die Entscheidung treffen".

Dagegen wolle nur jede dritte Patientin dem Arzt die Entscheidung allein überlassen. Jede fünfte Frau vermute zudem, dass bei ihrer Therapie schon einmal etwas schief gelaufen ist. Dagegen hätten nur 15 Prozent der Männer angegeben, dass sie innerhalb der letzten zehn Jahre bei Diagnose oder Therapie von einem Fehler betroffen waren.

"Frauen gehen achtsamer mit ihrer Gesundheit um"

"Frauen gehen achtsamer mit ihrer Gesundheit um und sind daher öfter beim Arzt als Männer. Entsprechend kritischer fühlen sie den Experten auf den Zahn", erläutert Heiko Schulz, Psychologe bei der TK in der Pressemitteilung.

"Männer dagegen erwarten beim Arzt eine Dienstleistung, die schnell und zuverlässig erledigt werden soll - ähnlich der eines Handwerkers."

Für den TK-"Meinungspuls 2014" hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa nach Angaben der Krankenkasse bevölkerungsrepräsentativ 2001 Erwachsene in Deutschland befragt.

Der 48-seitige Studienband mit allen Ergebnissen steht auf den Seiten der TK zum Download zur Verfügung. (eb)

[20.11.2014, 15:19:07]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
also ehrlich, für so einen alten Hut auch noch Untersuchungen machen ???
Warum wurden in Krankenhäusern Männer- und Frauenstationen komplett abgeschafft ???
Das Pflegepersonal auf Frauenstationen hat so lange (wegen Überlastung) gemeutert, bis man die zusammengelegt hat. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »