Ärzte Zeitung, 02.12.2014

Verschwendung

Kassenverband kauft sich Kunst für 200.000 Euro

BERLIN. Der Bundesrechnungshof rügt in seinem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht Verschwendung bei einem Landesverband der Betriebskrankenkassen - welcher, wird nicht genannt.

2006 hat der Verband neu angemietete Räume mit 86 Kunstwerken ausgestattet im Wert von 200.000 Euro ausgestattet. Die Verantwortlichen argumentierten, man habe den Leitfaden der Bundesregierung für "Kunst am Bau" angewendet.

Die Rechnungsprüfer sehen darin einen "besonders gravierenden Verstoß" gegen die Pflicht zur Wirtschaftlichkeit.

Der Landesverband dagegen bezeichnet es als "sachlich begründet", die Räume "adäquat" mit Kunstobjekten auszustatten - und blieb ansonsten untätig, heißt es im Jahresbericht.

 Der Bundesrechnungshof hält diese Argumentation für "nicht überzeugend" und empfiehlt dem Bundesgesundheitsministerium und den zuständigen Länderaufsichtsbehörden, Schadenersatzansprüche gegen den Kassenverband zu prüfen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »