Ärzte Zeitung, 12.12.2014

Generika-Verkaufsverbot

BKKen kündigen Firmen Vertragsstrafen an

BERLIN. Spektrum K, die Servicegesellschaft der Betriebskrankenkassen für Rabattausschreibungen, hat anlässlich des für 80 Generika verhängten Verkaufsverbots angekündigt, davon betroffene Rabattpartner um Vertragsstrafen und Schadensersatz angehen zu wollen.

Wörtlich heißt es in einer Mitteilung: "Im Rahmen des etablierten Vertragscontrollings werden Lieferfähigkeiten systematisch geprüft und Leistungsstörungen konsequent verfolgt beziehungsweise eskaliert".

Nach einer ersten Analyse sei derzeit sicher mit Ausfällen in fünf Fachlosen zu rechnen, bei weiteren sieben Fachlosen sei das Ausfallrisiko noch zu klären. Die Rabattpartner seien um Stellungnahmen gebeten worden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »