Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Brackets

IKK Brandenburg bezuschusst Versiegelung

POTSDAM. Die IKK Brandenburg bezuschusst für Kinder die Glattflächenversiegelung der Zahnoberflächen bei einer Bracketbehandlung. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Krankenkasse und die Kassenzahnärztliche Vereinigung abgeschlossen.

Konkret bedeutet dies, dass für Kinder bis 18 Jahre, die bei der IKK versichert sind, bis zu zweimal während der kieferorthopädischen Behandlung mit sogenannten Brackets ein Zuschuss von je 100 Euro gezahlt wird.

Das Geld fließt direkt an den behandelnden Zahnarzt und soll die übliche private Rechnung für die Versiegelung der Zahnglattflächen senken.

Mit dem Vertrag will die Kasse vor allem die Elternvon Kindern und Jugendlichen entlasten, die ohne Versiegelung das Zähneputzen ihrer Sprösslinge penibelst überwachen müssten. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »