Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Rheinland-Pfalz

Drei Prozent mehr für Ärzte

MAINZ. In Rheinland-Pfalz steigen die Honorare für Ärzte und Psychotherapeuten in diesem Jahr um drei Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Um jeweils 0,8 Prozent wird dabei nach Angaben des Ersatzkassenverbands der Topf für die hausärztlichen und fachärztlichen Leistungen erhöht.

Vier Millionen Euro (0,25 Prozent) kommen mit einer Einmalzahlung den ambulanten Operateuren im Land zugute. Sie sollen helfen, die Strukturen für ambulante Op zu verbessern.

Mit weiteren zweckgebundenen Vergütungen sollen Hausbesuche von Praxisassistentinnen gefördert werden.

"Wir reagieren mit diesem Paket auf die Besonderheiten in der regionalen Gesundheitsversorgung", kommentierte vdek-Landeschef Martin Schneider den Honorarabschluss. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »