Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Rheinland-Pfalz

Drei Prozent mehr für Ärzte

MAINZ. In Rheinland-Pfalz steigen die Honorare für Ärzte und Psychotherapeuten in diesem Jahr um drei Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Um jeweils 0,8 Prozent wird dabei nach Angaben des Ersatzkassenverbands der Topf für die hausärztlichen und fachärztlichen Leistungen erhöht.

Vier Millionen Euro (0,25 Prozent) kommen mit einer Einmalzahlung den ambulanten Operateuren im Land zugute. Sie sollen helfen, die Strukturen für ambulante Op zu verbessern.

Mit weiteren zweckgebundenen Vergütungen sollen Hausbesuche von Praxisassistentinnen gefördert werden.

"Wir reagieren mit diesem Paket auf die Besonderheiten in der regionalen Gesundheitsversorgung", kommentierte vdek-Landeschef Martin Schneider den Honorarabschluss. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »