Ärzte Zeitung, 16.03.2015

BMG

Kassen könnten Beiträge senken

BERLIN.Das Bundesgesundheitsministerium wirft den Krankenkassen vor, die Möglichkeiten für Beitragssenkungen nicht auszuschöpfen.

Die bei zahlreichen Kassen Ende 2014 vorhanden hohen Finanzreserven zeigten, dass die Spielräume für niedrigere Zusatzbeiträge 2015 bei weitem nicht genutzt würden, heißt es in einem Antwortschreiben von Staatssekretär Lutz Stroppe an den zuständigen Bundestagsausschuss, das der "Wirtschaftswoche" vorliegt.

Seit diesem Jahr haben Kassen mehr Spielraum, ihre Einnahmen festzulegen. Der durchschnittliche Beitragssatz liegt bei 15,5 Prozent.

Ende 2014 verfügten die Kassen über Reserven von 28 Milliarden Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Lutz Stroppe (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »