Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Im Fonds

Bundesbank erwartet geringeres Defizit

FRANKFURT/MAIN. Das Defizit des Gesundheitsfonds könnte in diesem Jahr geringer ausfallen als erwartet. Davon geht die Bundesbank in ihrem Monatsbericht für März aus.

Der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt war im Herbst vergangenen Jahres für 2015 von einem Defizit von 2,5 Milliarden Euro ausgegangen.

Grund ist die Kürzung des Bundeszuschusses von regulär 14 Milliarden auf in diesem Jahr 11,5 Milliarden Euro. Dies soll durch ein entsprechendes Abschmelzen der Rücklagen im Fonds kompensiert werden.

Aufgrund der günstigen Beschäftigungsentwicklung könnten die beitragspflichtigen Löhne und Gehälter aber stärker steigen als erwartet - der Defizitanstieg würde dann niedriger ausfallen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »