Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Studie

Fallpauschalen bilden sehr hohe Kosten besser ab

BERLIN. Mit dem geltenden DRG-Katalog werden "Kostenausreißer" in Kliniken besser abgebildet als früher.

Das geht aus dem "Extremkostenbericht" des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hervor, das im Auftrag von Kassen, Krankenhausgesellschaft und PKV 70.000 Fälle untersucht hat.

Gemeint sind besonders hohe Aufwendungen für die Versorgung, die sich nicht in den DRG widerspiegeln. Im Beitragsschuldengesetz von 2013 war die Selbstverwaltung mit dem Bericht beauftragt worden.

Untersucht werden sollte, inwieweit medizinisch begründete Schiefverteilungen zwischen Kliniken bestehen, die nicht auf Unwirtschaftlichkeiten zurückzuführen sind. Das InEK soll prüfen, welche Anpassungen im DRG-Katalog 2016 sinnvoll sind.

Der Verband der Universitätsklinika (VUD) erklärte, seine Häuser seien durch Extremkostenfälle besonders betroffen. In den Uniklinika entstünden "dadurch Finanzierungslücken, die es bei anderen Krankenhäusern nicht im gleichen Maße gibt".

Die Unterdeckungen addierten sich für manche Häuser auf "teils höhere einstellige Millionenbeträge". Damit trügen Extremkostenfälle zur wirtschaftlichen Notlage der Universitätsklinika bei, heißt es.

Anpassungen im DRG-System seien ein denkbarer Weg, sagte Ralf Heyder, Generalsekretär des VUD. Sollte eine Regelung über Fallpauschalen nicht möglich sein, dann dürften "pauschale Extremkostenzuschläge als Belastungsausgleich kein Tabu sein", sagte Heyder. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »