Ärzte Zeitung, 07.04.2015

NRW

Ersatzkassen fordern 335.000 Euro zurück

KÖLN. 2014 haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 335 000 Euro aufgrund fehlerhafter Abrechnungen zurückgefordert.

Der Verband VdEK hatte den Verdacht auf Abrechnungsmanipulation in 41 Fällen untersucht; noch sind nicht alle schon abgeschlossen.

In 19 Fällen hatte sich der Verdacht bestätigt. Darunter waren sieben Pflegedienste, die zusammen 122 000 Euro zurückzahlen mussten.

Den höchsten Einzelbetrag forderten die Krankenkassen mit 80.000 Euro von einem Arzt, der unter anderem Methadon-Substitutionstherapien doppelt abgerechnet hatte.

Die große Mehrheit der Ärzte, Pflegedienste und anderen Vertragspartner rechnet korrekt ab, betonte Dirk Ruiss, Leiter der VdEK-Landesvertretung in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »