Ärzte Zeitung, 07.04.2015

NRW

Ersatzkassen fordern 335.000 Euro zurück

KÖLN. 2014 haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 335 000 Euro aufgrund fehlerhafter Abrechnungen zurückgefordert.

Der Verband VdEK hatte den Verdacht auf Abrechnungsmanipulation in 41 Fällen untersucht; noch sind nicht alle schon abgeschlossen.

In 19 Fällen hatte sich der Verdacht bestätigt. Darunter waren sieben Pflegedienste, die zusammen 122 000 Euro zurückzahlen mussten.

Den höchsten Einzelbetrag forderten die Krankenkassen mit 80.000 Euro von einem Arzt, der unter anderem Methadon-Substitutionstherapien doppelt abgerechnet hatte.

Die große Mehrheit der Ärzte, Pflegedienste und anderen Vertragspartner rechnet korrekt ab, betonte Dirk Ruiss, Leiter der VdEK-Landesvertretung in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »