Ärzte Zeitung, 07.04.2015

NRW

Ersatzkassen fordern 335.000 Euro zurück

KÖLN. 2014 haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 335 000 Euro aufgrund fehlerhafter Abrechnungen zurückgefordert.

Der Verband VdEK hatte den Verdacht auf Abrechnungsmanipulation in 41 Fällen untersucht; noch sind nicht alle schon abgeschlossen.

In 19 Fällen hatte sich der Verdacht bestätigt. Darunter waren sieben Pflegedienste, die zusammen 122 000 Euro zurückzahlen mussten.

Den höchsten Einzelbetrag forderten die Krankenkassen mit 80.000 Euro von einem Arzt, der unter anderem Methadon-Substitutionstherapien doppelt abgerechnet hatte.

Die große Mehrheit der Ärzte, Pflegedienste und anderen Vertragspartner rechnet korrekt ab, betonte Dirk Ruiss, Leiter der VdEK-Landesvertretung in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »