Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Hamburg

Arzneikosten steigen um elf Prozent

HAMBURG . Hamburger Ärzte haben nach Angaben des Ersatzkassenverbandes 2014 Jahr Medikamente im Wert von rund einer Milliarde Euro verordnet, elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Der vdek beruft sich auf Statistiken des GKV-Spitzenverbandes. Teurer als im Bundesdurchschnitt sind die Hamburger Verordnungen in erster Linie bei Spezialpräparaten - also Arzneimittel, die im Rahmen hochspezialisierter Behandlungen wie etwa in der Krebstherapie verordnet werden.

Für diese meist patentgeschützten Präparate lag der durchschnittliche Wert je Verordnung bei 690 Euro in der Hansestadt, im Bundesdurchschnitt dagegen bei 548 Euro. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »