Ärzte Zeitung online, 17.04.2015

Statistisches Bundesamt

Polster der Sozialversicherung schmilzt

WIESBADEN. Die deutsche Sozialversicherung liegt weiterhin im Plus, aber ihr Polster schrumpft.

2014 erzielten die gesetzlichen Sicherungssysteme einen kassenmäßigen Finanzierungsüberschuss von 3,0 Milliarden Euro - 1,7 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Zur Sozialversicherung zählen unter anderem Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Die Einnahmen summierten sich 2104 auf 556,1 Milliarden Euro - plus 3,3 Prozent. Ihre Ausgaben stiegen auf 553,1 Milliarden Euro - plus 3,6 Prozent.

Der Überschuss der Rentenversicherung wuchs: Nach 2,0 Milliarden Euro im Vorjahr stieg der Finanzierungsüberschuss 2014 auf 3,3 Milliarden Euro. Das lag vor allem an gestiegenen Beitragseinnahmen.

Die Krankenversicherung rutschte ins Minus: Einschließlich Gesundheitsfonds hatte sie 2014 ein Finanzierungsdefizit von 2,4 Milliarden Euro. Im Vorjahr gab es einen Überschuss von 1,6 Milliarden Euro. Mitverantwortlich waren Prämienzahlungen, freiwillige Leistungen und gestiegene Arzneimittelausgaben.

Nahezu gleich blieb der Überschuss der Pflegeversicherung: Er betrug 2014 0,5 Milliarden Euro nach 0,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Kräftig gestiegen ist der Überschuss der Bundesagentur für Arbeit: Nach 0,1 Milliarden Euro im Vorjahr waren es nun 1,6 Milliarden Euro. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »