Ärzte Zeitung, 20.05.2015

GKV-Spitzenverband

Stockende Verhandlungen mit Hebammen

BERLIN. Die Gespräche zwischen dem GKV-Spitzenverband, dem Deutschen Hebammenverband und dem Bund freiberuflicher Hebammen stecken offenbar in einer Sackgasse.

Wie der GKV-Spitzenverband mitteilt, ist ein von den Kassen vorgelegtes Konzept "nach wenigen Verhandlungsstunden abgelehnt worden."

Nach Kassen-Angaben sie ein Vorschlag vorgelegt worden, wie ein Ausgleich über die zum 1. Juli 2015 erneut steigenden Prämien zur Berufshaftpflichtversicherung ausgeglichen werden könnte.

Ebenso sei in dem Konzept eine Umsatzlösung für den Sicherstellungszuschlag vorgeschlagen worden, der ab dem 1. Juli in Kraft treten würde.

Nach Angaben der Kassen wollten die beiden Hebammenverbände allerdings nur über ihre eigenen Vorschläge sprechen. "Mit dieser Haltung gefährden die Hebammenverbände eine nahtlose Anschlussregelung." Die Gespräche sollten nun aber nicht abreißen.

"Der GKV Spitzenverband setzt trotz der schwierigen Situation auch weiterhin auf eine faire Verhandlungslösung, die den Interessen aller Beteiligten gerecht wird."

Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes wurde am Dienstag bis 16 Uhr mit den Kassen verhandelt. Eine Bewertung der Gespräche wollte der Verband erst danach abgeben, sagte eine Sprecherin. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »