Ärzte Zeitung, 28.05.2015

BKK Dachverband

Drei Gesetze bescheren Milliarde Zusatzkosten

BERLIN. Den Krankenkassen schlagen die aktuellen Gesetzesvorhaben aus dem Bundesgesundheitsministerium finanziell ins Kontor, warnt der BKK Dachverband.

Die Mehrausgaben durch das Versorgungsstärkungsgesetz, das Präventionsgesetz sowie die Klinikreform würden sich allein im kommenden Jahr auf eine Milliarde Euro belaufen - zusätzlich zu den sonstigen Kostensteigerungen, warnt der Verband, der 88 Betriebskrankenkassen vertritt.

2017 würden die prognostizierten Mehrausgaben durch die drei Gesetze 1,9 Milliarden Euro betragen.

Tragen werden diese Mehrkosten allein die GKV-Mitglieder über die Zusatzbeiträge. Diese könnten sich im nächsten Jahr auf 1,3 Prozent belaufen, im laufenden Jahr sind es im Durchschnitt 0,8 Beitragspunkte.

2015 könnte der Zusatzbeitrag im Mittel dann bei 1,5 Prozent liegen, das entspräche einem Beitragssatz von 16,1 Prozent.

Die Rahmenbedingungen für die Finanzierung der Kassen müssten dringend überarbeitet werden, mahnte Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands.

Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds reichten bei den meisten Kassen nicht zur Finanzierung der Versorgung nicht aus, sagte er. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »