Ärzte Zeitung, 09.06.2015

Kommentar zur DAK

Wettbewerb ohne Plan

Von Florian Staeck

Die Wettbewerbsordnung der GKV braucht eine Generalrevision. Sie ist dysfunktional und einseitig auf einen reinen Preiswettbewerb fokussiert. Seit Mitte der 90er Jahre die Initialzündung für den Kassenwettbewerb erfolgte, verfolgte der Gesetzgeber unter diesem Rubrum die unterschiedlichsten Ziele.

Herausgekommen ist eine vielgestaltige Unordnung, bei der zumeist versäumt wurde, die Bedürfnisse der Patienten zum Ausgangspunkt zu nehmen.

Der korporatistisch gesteuerte Innovationsfonds, der in dieser Woche mit dem Versorgungsstärkungsgesetz beschlossen werden soll, ist nur der vorläufig letzte Stein in diesem - planlosen - Bauwerk.

Vor diesem Hintergrund liefert das IGES-Gutachten zu einer "solidarischen Wettbewerbsordnung" sinnvolle Denkanstöße. Allerdings zeigt die von der DAK Gesundheit beauftragte Expertise, wie schwierig eine Konsenssuche sein dürfte.

Die Forscher schlagen vor, Selektivverträge als Instrument für den Innovationswettbewerb zu nutzen. Mittelfristig soll davon die Regelversorgung profitieren. In Baden-Württemberg hingegen wird Wettbewerb längst anders buchstabiert: AOK und andere Kassen setzen dort auf Selektivverträge als Alternative zum Kollektivvertrag. Dieser Ideenwettbewerb schadet der GKV nicht.

Lesen Sie dazu auch:
DAK fordert: Neustart für den Kassenwettbewerb!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »