Ärzte Zeitung, 22.06.2015

TU München

Allgemeinmedizin fest etabliert

Zum 1. Juli wird der Stiftungslehrstuhl in einen ordentlichen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin umgewandelt. Doch die AOK Bayern wollte nicht mitfeiern.

MÜNCHEN. Der 2009 von der AOK Bayern und der KV Bayerns (KVB) eingerichtete Stiftungslehrstuhl für Allgemeinmedizin an der TU München wird zum 1. Juli in einen ordentlichen Lehrstuhl umgewandelt.

Bei einer Festveranstaltung der TU und des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) im Senatssaal des Bayerischen Landtages würdigten die Redner die Initiative von AOK und KVB, die vor sechs Jahren den Anstoß gegeben habe, dass es heute auch an der Uni Erlangen und bald an den Universitäten in Würzburg, München und Regensburg ordentliche Lehrstühle für Allgemeinmedizin geben wird.

Um so bedauerlich sei es, dass ungeachtet der aktuellen Auseinandersetzungen um einen HzV-Vertrag kein Vertreter der AOK zur Festveranstaltung gekommen war, erklärte Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

Schließlich sei die AOK seinerzeit neben der KV die treibende Kraft gewesen, die dafür gesorgt habe, dass die Allgemeinmedizin heute an den bayerischen Universitäten einen festen Stellenwert habe. "Wir würden uns gerne bei der AOK bedanken", erklärte der stellvertretende BHÄV-Vorsitzende Dr. Markus Beier.

Zu den Forschungszielen des Instituts gehören Untersuchungen von diagnostischen Prozessen in der Hausarztpraxis, dem Umgang mit diagnostischer Unsicherheit bei Arzt und Patient, auch vor dem Hintergrund bio-psycho-sozialer Wechselwirkungen und im Hinblick auf die Arzt-Patient-Kommunikation, erklärte Lehrstuhlinhaber Professor Antonius Schneider.

Darüber hinaus sollen Forschungsprojekte zur Optimierung der Patientenversorgung in den Hausarztpraxen beitragen.

Bayernweit arbeitet der Lehrstuhl inzwischen mit 225 Akademischen Lehrpraxen zusammen. Darüber hinaus wurden in den vergangenen drei Jahren zusammen mit der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) landesweit 68 Weiterbildungsverbünde etabliert.

Ärzte können so ihre komplette Weiterbildung in einer Region mit garantierter Rotation durch alle erforderlichen und gewünschten Abschnitte absolvieren, sagte Kammerpräsident Dr. Max Kaplan. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »