Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Künstliche Befruchtung

BKK VBU sieht SPD auf richtigem Weg

BERLIN. Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK VBU) begrüßt den erneuten Vorstoß der SPD zu einer Anpassung der Richtlinie für künstliche Befruchtung.

Nach Familienministerin Manuela Schwesig forderte zuletzt Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, dass gesetzliche Krankenkassen auch Paare ohne Trauschein bei ihrem Kinderwunsch unterstützen dürfen.

"Wir finden es richtig und zeitgemäß, dass die Politik einen weiteren Vorstoß in Richtung künstliche Befruchtung für Unverheiratete macht", sagt BKK VBU Vorstandsstellvertreter Helge Neuwerk.

Mit ihrer Absicht, auch unverheirateten Paaren Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung zu zahlen, ist die Kasse 2014 vor dem Bundessozialgericht gescheitert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »