Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Künstliche Befruchtung

BKK VBU sieht SPD auf richtigem Weg

BERLIN. Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK VBU) begrüßt den erneuten Vorstoß der SPD zu einer Anpassung der Richtlinie für künstliche Befruchtung.

Nach Familienministerin Manuela Schwesig forderte zuletzt Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, dass gesetzliche Krankenkassen auch Paare ohne Trauschein bei ihrem Kinderwunsch unterstützen dürfen.

"Wir finden es richtig und zeitgemäß, dass die Politik einen weiteren Vorstoß in Richtung künstliche Befruchtung für Unverheiratete macht", sagt BKK VBU Vorstandsstellvertreter Helge Neuwerk.

Mit ihrer Absicht, auch unverheirateten Paaren Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung zu zahlen, ist die Kasse 2014 vor dem Bundessozialgericht gescheitert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »