Ärzte Zeitung, 13.08.2015

Förderprogramm

Land Berlin unterstützt Paare bei IvF

Berlin nimmt als sechstes Bundesland am Förderprogramm für Kinderwunschbehandlung teil.

BERLIN. In Berlin ist am Mittwoch das Förderprogramm zur assistierten Reproduktion gestartet. Es ermöglicht Ehepaaren mit unerfülltem Kinderwunsch bei einer reproduktionsmedizinischen Behandlung finanzielle Unterstützung vom Land Berlin und aus Bundesmitteln.

Für die Förderung stehen 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Davon übernehmen der Bund und Berlin jeweils die Hälfte. Das Programm ist zunächst auf ein Jahr befristet, soll aber fortgesetzt werden. Es bezuschusst den zweiten und dritten Behandlungsversuch einer künstlichen Befruchtung mit der Hälfte des Selbstkostenanteils.

Die Paare müssten somit nur noch 25 und nicht mehr 50 Prozent der Gesamtkosten tragen. Zum ersten Versuch gibt es keinen Zuschuss.

Familienministerin ist erfreut

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich erfreut, dass sich auch Berlin dem Bundesförderprogramm angeschlossen hat: "Immer wieder wird beklagt, dass in unserem Land zu wenige Kinder geboren werden - deshalb ist es richtig, dass Paare, die sich Kinder wünschen auch eine Unterstützung erhalten."

Berlin ist nach Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das sechste Bundesland, das sich dem Bundesförderprogramm anschließt. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) betrachtet das Programm als Chance für Ehepaare, die sich die Kinderwunschbehandlung allein mit der Förderung der Kasse nicht leisten konnten.

Für die Umsetzung der Förderung ist die KV Berlin zuständig. Sie überwacht die ambulante Behandlung, berät Interessenten, hilft bei der Organisation der Finanzierung und bearbeitet die Förderanträge. Die Voraussetzungen für die Förderung sind dieselben wie für die Förderung der Krankenkassen. Sie sind in Paragraf 27 a SGB V geregelt.

Danach muss ein Arzt die Unfruchtbarkeit festgestellt haben, das Alter des verheirateten Paares muss zwischen 25 bis 40 Jahre (Frau) und 25 bis 50 Jahren (Mann) liegen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »