Ärzte Zeitung online, 01.09.2015

KKH-Chef fordert

Zurück zur Parität!

In die Diskussion um eine mögliche Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der GKV-Beiträge hat sich nun auch der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse eingeschaltet.

BERLIN. Der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Beiträge durch Arbeitgeber und Beschäftigte.

Das sei auch ein finanzieller Anreiz für Arbeitgeber, sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu kümmern, sagte er der "Bild"-Zeitung.

"Die jetzige Regelung, bei der Versicherte und Arbeitgeber sich die Kosten nur bis 14,6 Prozent teilen, ist nicht gerecht."

Der Kassenchef forderte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, die für das kommende Jahr erwarteten Beitragserhöhungen mit Hilfe der Rücklagen im Gesundheitsfonds aufzufangen.

"Beitragserhöhungen sind vermeidbar. Der Gesundheitsfonds hat Rücklagen von etwa zehn Milliarden Euro. Vorgeschrieben sind 4,2 Milliarden Euro", sagte er. ( dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »