Ärzte Zeitung, 22.09.2015

Appell

AOK will Gesundheitskarte für Asylbewerber

BERLIN. Der AOK-Bundesverband hat Bund und Länder aufgerufen, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge flächendeckend einzuführen.

Die Interimsvorstände Litsch und Michalak, plädierten vor dem Flüchtlingsgipfel am Donnerstag für ein möglichst schlankes Verfahren.

 "Das geht nur mit dem einheitlichen Einsatz der E-Card,", sagte Litsch. Die Union will nur eine Notversorgung akzeptieren. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Flüchtlinge (451)
Organisationen
AOK (7018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »