Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Expertenschätzung

Auch 2017 wird der Beitragssatz weiter steigen

BERLIN. Nach einem Anstieg der Krankenkassenbeiträge 2016 müssen GKV-Mitglieder nach Expertenschätzung weiter mit Steigerungen rechnen. Im kommenden Jahr dürfte der Durchschnittsbeitrag laut offizieller Schätzung um 0,2 Prozentpunkte auf 15,7 Prozent steigen.

Das geht aus den Rahmendaten des Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt (BVA) hervor. Für 2016 wird ein Anstieg der Beitragseinnahmen von vier Prozent prognostiziert. Zugleich erwarten die Experten eine Zunahme der Ausgaben um 5,4 Prozent.

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem hält für 2017 eine weitere Steigerung um 0,3 Punkte für realistisch. Grund sei die Kostenentwicklung. "Ich rechne 2017 mit Mehrausgaben von 5,5 Prozent für die Krankenhäuser und mindestens 3,5 Prozent für Arzneimittel", sagte Wasem der "Bild"-Zeitung.

Unterdessen geht die Beitragsschere zwischen den Kassen voraussichtlich weiter auf. Die AOK Plus etwa hatte bereits im August angekündigt, ihren Beitragssatz auch 2016 bei 14,9 Prozent zu belassen. Andere Kassen wie etwa die IKK Nord mussten bereits im Juli den Zusatzbeitrag auf 1,3 Prozent erhöhen.Unterdessen ist aus der Opposition und der SPD-Linken der Ruf nach einer Rückkehr zur Beitragsparität von Arbeitgebers und -nehmern laut geworden. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »