Ärzte Zeitung, 30.10.2015

Kassen-Finanzen

Die fetten Jahre sind vorbei

Der Aufbau der Finanzreserven der Kassen ist ein Spiegel der guten Konjunktur. Jetzt nahen magere Zeiten.

WIESBADEN. Das Finanzvermögen der gesetzlichen Krankenkassen ist rückläufig: Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts hatten Krankenkassen im vergangenen Jahr ein addiertes Finanzvermögen von 36,5 Milliarden Euro.

Es wurde ganz überwiegend in Form von Sichteinlagen und Wertpapieren gehalten. Seinen vorläufigen Höchststand hatte das Finanzvermögen im Jahr 2013 erreicht. Damals bunkerten die Kassen Geld und Wertpapiere in Höhe von 40,4 Milliarden Euro. Vorausgegangen war dem ein starker Zuwachs seit 2010.

Sprunghaftes Wachstum

Vor fünf Jahren betrug das Finanzvermögen noch 28,3 Milliarden Euro, wuchs in den Folgejahren aber sprunghaft. Bereits 2012 hatte sich die Situation nach der Finanz- und Wirtschaftskrise so stark verbessert, dass das Bundesversicherungsamt (BVA) bei etlichen Kassen auf Prämienausschüttungen drängt. Das BVA begründete seinen Schritt damit, etliche Kassen wiesen Rücklagen von teils deutlich über 1,5 Monatsausgaben aus.

Kassen reagierten auf den Druck der Aufsicht - laut BVA-Jahresbericht schütteten neun Kassen im vergangenen Jahr insgesamt 706 Millionen Euro an Prämienzahlungen aus.

Doch die Entwicklung scheint zu kippen: Davon zeugt zum einen der Rückgang des Finanzvermögens um rund vier Milliarden Euro im Vergleich zu 2013. Warnsignale sendet zum anderen die Finanzentwicklung der GKV in den ersten beiden Quartalen: die Kassen verbuchten ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro.

Bis Ende 2014 war die Finanzlage der GKV ganz überwiegend noch komfortabel. Nur acht Kassen konnten damals nicht die vorgeschriebene Mindestrücklage von 0,25 Monatsausgaben vorweisen. Viel hängt für die Kassen an der offiziellen Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags für 2016: Am Freitag wird dazu die Entscheidung des BMG erwartet. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »