Ärzte Zeitung online, 10.11.2015

Schlaganfall-Behandlungen

Verfügung wird wichtiger

STUTTGART. Patientenverfügungen spielen eine wachsende Rolle bei der Behandlung von Schlaganfall-Patienten. Darauf hat die Techniker Kasse Baden-Württemberg hingewiesen. Im Jahr 2013 seien knapp 13 Prozent aller Behandlungen bei dieser Patientengruppe vom vorab verfügten Willen beeinflusst worden.

Im Jahr 2010 lag dieser Wert noch bei 5,3 Prozent. Im Südwesten wurden über 4600 Schlaganfall-Behandlungen durch eine Verfügung oder einen anderweitig geäußerten Wunsch mitgeprägt, das waren 13 Prozent mehr als noch 2012.

Besonders hoch, über 60 Prozent, war der Anteil der durch Verfügungen beeinflussten Behandlungen bei den Patienten, die nach einem Schlaganfall in der Klinik gestorben sind. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »