Ärzte Zeitung online, 10.12.2015

Beitragssatz

Wird DAK zur teuersten Kasse?

Die DAK-Gesundheit plant einem Medienbericht zufolge, den Beitragssatz deutlich anzuheben. Sie könnte damit zur teuersten Krankenkasse werden.

BERLIN. Vor den entscheidenden Sitzungen der Verwaltungsräte großer Versorgerkassen wuchern die Spekulationen über die künftige Höhe der Zusatzbeiträge.

Für Unruhe sorgte am Donnerstag ein Bericht des "Handelsblatt", die DAK-Gesundheit werde den Zusatzbeitrag um 0,5 bis 0,6 Beitragspunkte auf dann über 16 Prozent heraufsetzen müssen.

Ein Kassen-Sprecher wies das auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" als Spekulation zurück. Entscheiden werde der Verwaltungsrat am 18. Dezember.

Bereits im Februar 2010 gehörte die DAK zu den Kassen, die einen - damals noch pauschalen - Zusatzbeitrag erheben mussten. In diesem Jahr lag der Beitragssatz der DAK bei 15,5 Prozent.

Viele Entscheidungen fallen in kommender Woche

Bei den Ersatzkassen wird die Techniker Krankenkasse ihren Zusatzbeitrag Medienberichten zufolge um 0,2 Prozent erhöhen. Bei allen anderen Kassen werden die Gremien am 17. oder 18. Dezember eine Entscheidung fällen.

Ähnlich sieht es im AOK-System aus. Entscheidungen sind dort bisher nur in Bayern, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz-Saarland und bei der AOK Plus gefallen. In allen übrigen Regionen tagen die Verwaltungsräte in der kommenden Woche. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16121)
Organisationen
AOK (6864)
DAK (1457)
TK (2194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »