Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Saarland

KV optimistisch im Streit um Grenzpendler

SAARBRÜCKEN. Im Streit um verloren gegangene AOK-Millionen für Grenzpendler erwartet die KV Saarland in Kürze eine Entscheidung des Schiedsamtes.

"Die Entscheidung wird in absehbarer Zeit fallen", sagte der saarländische KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann auf der jüngsten KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken. Außerdem streite man in der Sache in zweiter Instanz vor dem Landessozialgericht.

Die KV Saarland muss durch die Fusion der AOKen in Rheinland-Pfalz und im Saarland 2012 nach eigenen Angaben jährlich Millionen-Verluste hinnehmen. Hauptmann sprach von rund einer Million Euro pro Quartal.

Das Geld hatte die saarländische KV bis zur AOK-Fusion für Grenzpendler bekommen, die zwar in Frankreich wohnen, aber bei der AOK versichert sind. Diese Millionen fließen nach Darstellung der KV Saarland seit 2012 nach Rheinland-Pfalz.

Der saarländische KV-Chef äußerte sich optimistisch, den Millionen-Streit mit der AOK zu gewinnen. "Wir haben gute Karten", erklärte er den KV-Vertretern.

Allerdings habe die AOK bereits signalisiert, eine Entscheidung zugunsten der KV nicht zu akzeptieren und bis vor das Bundessozialgericht zu gehen. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »