Ärzte Zeitung, 20.01.2016

Barmer GEK

Angebot der Zweitmeinung via Teledoktor

BERLIN. Jede zehnte von jährlich 160.000 Knie-Operationen in Deutschland sei aus Expertensicht überflüssig, berichtet die Barmer GEK.

Die Kasse hat daher nun ein neues Zweitmeinungsverfahren auf den Weg gebracht. Vor einem Eingriff können sich die Versicherten zunächst beim Teledoktor der Barmer GEK beraten lassen. Dieser unterliege wie jeder Arzt der Schweigepflicht, heißt es.

Bei Bedarf vermittle der Teledoktor den Patienten dann zu einem Knie-Spezialisten. Die Kasse hat hierzu extra Verträge mit Knie-Experten in verschiedenen Regionen geschlossen.

Der Knie-Experte ermögliche in der Regel binnen 14 Tagen den Zweitmeinungstermin, sichte bisherige Befunde und Therapieempfehlungen und berate den Betroffenen über Behandlungsoptionen.

"Wir bauen ein bundesweites Netz von ausgewählten Knie-Spezialisten auf, die mitunter auch Spitzensportler aus der Fußball-Bundesliga betreuen", sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK.

Bislang arbeitet dieKasse mit Knie-Spezialisten aus Berlin, Darmstadt, Hamburg, Hannover, Gießen, Kiel, Mainz, Oldenburg, Neubrandenburg, Regensburg und München zusammen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »