Ärzte Zeitung online, 21.01.2016

Orphan Drugs

Kassen sehen kaum Zusatznutzen

BERLIN. Arzneimittel gegen seltene Krankheiten haben nach Ansicht der Gesetzlichen Krankenkassen nur in seltenen Fällen eine durchschlagende Wirkung.

Nur sehr wenige der sogenannten Orphan Drugs "werden dem vom Gesetzgeber fiktiv unterstellten Zusatznutzen tatsächlich gerecht", erklärte der Spitzenverband der Kassen am Donnerstag in Berlin.

Der Verband berief sich dabei auf eine Untersuchung der Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen zum Zusatznutzen neuer Arzneimittel von 2011 bis Mitte Dezember 2015.

Danach stellte der Bundesausschuss für knapp die Hälfte der Patientengruppen (47 Prozent) bei Arzneimitteln gegen seltene Krankheiten einen "nicht quantifizierbaren" Zusatznutzen fest.

"Das bedeutet: Die wissenschaftliche Datenbasis ist nicht ausreichend, um das Ausmaß des Zusatznutzens zu beurteilen." Nur rund sechs Prozent dieser Medikamente hätten einen "beträchtlichen" Zusatznutzen. Trotzdem seien die Preise relativ hoch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »