Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Barmer GEK

2015 extremes Grippe-Jahr

DRESDEN. Die Zahl der an Grippe erkrankten Einwohner in Sachsen war 2015 besonders hoch. Insgesamt rund 13.000 Fälle wurden gemeldet, teilte die Barmer GEK mit Verweis auf Zahlen des Robert Koch-Instituts mit. Das seien deutlich mehr als üblich.

Selbst 2009, als die sogenannte Schweinegrippe-Pandemie (H1N1) grassierte, seien es nur rund 10.700 gemeldete Erkrankungen in Sachsen gewesen.

Die meisten Grippefälle gab es 2015 in der Stadt Leipzig (2626), gefolgt von Dresden (1606). In Chemnitz traf es 391 Menschen. Landesgeschäftsführer Paul-Friedrich Loose appellierte an die Sachsen, sich gegen die saisonale Influenza-Grippe impfen zu lassen.

Dies gelte besonders für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Kranke oder Schwangere. 2014 haben sich der Krankenkasse zufolge zwischen 1,3 und 1,4 Millionen Menschen in Sachsen gegen Grippe impfen lassen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »