Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Barmer GEK

2015 extremes Grippe-Jahr

DRESDEN. Die Zahl der an Grippe erkrankten Einwohner in Sachsen war 2015 besonders hoch. Insgesamt rund 13.000 Fälle wurden gemeldet, teilte die Barmer GEK mit Verweis auf Zahlen des Robert Koch-Instituts mit. Das seien deutlich mehr als üblich.

Selbst 2009, als die sogenannte Schweinegrippe-Pandemie (H1N1) grassierte, seien es nur rund 10.700 gemeldete Erkrankungen in Sachsen gewesen.

Die meisten Grippefälle gab es 2015 in der Stadt Leipzig (2626), gefolgt von Dresden (1606). In Chemnitz traf es 391 Menschen. Landesgeschäftsführer Paul-Friedrich Loose appellierte an die Sachsen, sich gegen die saisonale Influenza-Grippe impfen zu lassen.

Dies gelte besonders für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Kranke oder Schwangere. 2014 haben sich der Krankenkasse zufolge zwischen 1,3 und 1,4 Millionen Menschen in Sachsen gegen Grippe impfen lassen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »