Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Falsche Taste gedrückt

Krankenkasse erklärt Rentner irrtümlich für tot

SPROCKHÖVEL. Mit einem falschen Tastendruck hat die AOK einen Rentner in Sprockhövel für tot erklärt. Die Folgen: Nachdem die Krankenversicherung automatisch die Rentenversicherung und die Stadtverwaltung benachrichtigt hatte, erhielt die vermeintliche Witwe ein Beileidsschreiben der Stadt und der Rentner keine Rente samt Aufstockungsgeld mehr.

"Es war ein menschliches Versehen eines Mitarbeiters", sagte AOK-Sprecher Jens Kuschel am Dienstag. "Er hat einfach die falsche Taste gedrückt. Wir haben alles sofort rückabgewickelt." Für das quicklebendige Paar gab es auch noch Blumen. Inzwischen sehe der Rentner das Malheur gelassen, berichtete der WDR.

Im Januar hatte ein Krefelder Klinikum einer Familie fälschlicherweise eine Todesnachricht überbracht. Mitten in der Nacht war die Tochter einer Krebspatientin von einer Ärztin angerufen und über den Tod ihrer Mutter unterrichtet worden. Doch die Mutter lebte. Grund für die falsche Todesnachricht war eine Verwechslung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (15731)
Organisationen
AOK (6715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die Crux mit der Pauschale

Offiziell können diabetologische Schwerpunktpraxen für die Mitbehandlung von Patienten zwar die Chronikerpauschale ansetzen. Tatsächlich müssen sie dafür aber in der Versorgung ein gutes Recall-System vorhalten. mehr »

Kinderrichtlinie jetzt in Kraft

An diesem Donnerstag treten die neuen Regeln zur Früherkennung bei Kindern in Kraft. Doch zunächst ändert das nicht die Praxis, weil der EBM noch geändert werden muss. mehr »

Langfristige Senkung, dramatische Effekte

Blutdruck und LDL-Cholesterin verstärken sich in ihrer kausalen Wirkung auf die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Werden beide langfristig gesenkt, sinkt das Risiko solcher Erkrankungen "dramatisch", so eine neuen Studie. mehr »