Ärzte Zeitung, 31.03.2016

Krankenkassen

Barmer GEK will Internetmedizin pushen

BERLIN. Die Barmer GEK ist dem Bundesverband Internetmedizin beigetreten und will damit Spielregeln und Qualitätsstandards etwa in der Telemedizin und bei der Entwicklung von Gesundheits-Apps stärker mitgestalten.

Nach eigenen Angaben ist die Kasse seit Jahren in der Internetmedizin engagiert, beispielsweise mit internetbasierten Therapien für Kinder mit funktioneller Sehschwäche oder durch Online-Trainings mit psychologischer Beratung.

Seit Januar bietet die Barmer GEK im Rahmen ihres Kinder- und Jugendprogramms das telemedizinische Konsiliararztsystem "PädExpert" an, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichem mit seltenen und chronischen Krankheiten verbessern soll. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »