Ärzte Zeitung, 31.03.2016

Krankenkassen

Barmer GEK will Internetmedizin pushen

BERLIN. Die Barmer GEK ist dem Bundesverband Internetmedizin beigetreten und will damit Spielregeln und Qualitätsstandards etwa in der Telemedizin und bei der Entwicklung von Gesundheits-Apps stärker mitgestalten.

Nach eigenen Angaben ist die Kasse seit Jahren in der Internetmedizin engagiert, beispielsweise mit internetbasierten Therapien für Kinder mit funktioneller Sehschwäche oder durch Online-Trainings mit psychologischer Beratung.

Seit Januar bietet die Barmer GEK im Rahmen ihres Kinder- und Jugendprogramms das telemedizinische Konsiliararztsystem "PädExpert" an, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichem mit seltenen und chronischen Krankheiten verbessern soll. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »