Ärzte Zeitung, 04.04.2016

AOK

Neue Rabattverträge in Kraft

BERLIN/STUTTGART. AOK-Patienten müssen sich zum Monatswechsel unter Umständen auf neue Generikaprodukte einstellen.

Zum 1. April traten neue Rabattpartnerschaften in Kraft, die 106 Wirkstoffe der 15.und 16. Ausschreibung betreffen, darunter 22 Wirkstoffe, die gleich mehreren Partnern zugeschlagen wurden.

"Neben den Kontrakten für auslaufende Verträge sind wieder neue Wirkstoffe hinzu gekommen, die zwischenzeitlich patentfrei geworden sind.

Dazu gehören zum Beispiel das Neuroleptikum Aripiprazol und das Herzmedikament Eplerenon", teilte der AOK Bundesverband am Freitag mit. 2015 hätten die AOKen durch Rabattverträge knapp 1,5 Milliarden Euro einsparen können. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »