Ärzte Zeitung, 03.05.2016

Brandenburg / Berlin

Innungskasse im Aufwind

POTSDAM. Die Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKKBB) hat in den ersten drei Monaten des Jahres mehr als 18.000 neue Mitglieder gewonnen, davon 4000 über den Internet-Auftritt der Kasse und über Online-Vergleichsportale. Das teilte die IKKBB mit.

Der Verwaltungsrat der IKKBB führt das nicht allein auf den Beitragssatz von derzeit 15,2 Prozent zurück.

Bereits 2015 stieg die Zahl der Versicherten bei der regionalen Krankenkasse um 1,6 Prozent. Ende 2015 waren 212.817 Menschen bei der IKKBB versichert.

Die Kasse hat auch ihren Personalbestand ausgebaut. 33 neue Mitarbeiter und 15 neue Auszubildende wurden in der Folge des Mitgliederzuwachses eingestellt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »