Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Aktuelle Studie

Das Kassensterben geht weiter

BERLIN. Nach einer bislang unveröffentlichten Krankenkassenanalyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO wird sich mittel- bis langfristig die Zahl der Krankenkassen um 20 bis 35 Prozent reduzieren. Im Jahr 2000 gab es noch mehr als 400 gesetzliche Kassen.

 Deren Zahl sank bis 2014 auf mehr als 130 und lag am 1. Januar 2016 bei nur noch 118. Nach der BDO-Prognose fiele sie deutlich unter 100.Auch der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) rechnet in den kommenden Jahren mit einem weiteren massiven Krankenkassensterben.

Der Grund liege in der "systematischen Benachteiligung" einiger Kassenarten durch den gegenwärtigen Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen, sagte der Vorstandsvorsitzende des BKK-Dachverbandes, Franz Knieps, der Deutschen Presse-Agentur. Dies führe wiederum zu massiven Wettbewerbsverzerrungen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16606)
Organisationen
BKK (2118)
Personen
Franz Knieps (171)
[09.05.2016, 12:40:25]
Erwin Bader 
Durch ständiges Wiederholen werden die "Wettbewerbsverzerrungen" auch nicht wahrer.
Herr Knieps wird nicht müde, die Geschichte von den Wettbewerbsverzerrungen zu bringen. Vielleicht glaubt es ja die Politik aufgrund der ständigen Wiederholungen doch einmal.

Was ist dran an der "systematischen Benachteiligung einiger Kassenarten"? Sowohl bei den Ersatzkassen als auch bei den Betriebskrankenkassen gibt es einige Kassen, die die letzten Jahre mit einem Plus abgeschlossen haben, manche sogar mit einem dicken Plus. Und es gibt Kassen, die die letzten Jahre ein Minus gemacht haben - die gibt es übrigens auch unter den AOKs, die angeblich vom Finanzausgleich doch bevorteilt werden.

Richtig ist, dass die Entscheidung über Plus oder Minus nicht alleine vom Management der Kasse verursacht werden. Die von manchen Politikern zu hörende Aussage "wer Zusatzbeiträge verlangt, hat schlecht gewirtschaftet", ist also eindeutig falsch. Falsch ist aber auch die Aussage, dass KassenARTEN bevorzugt oder benachteiligt würden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »