Ärzte Zeitung, 02.06.2016

Schleswig-Holstein

5000 Flüchtlinge haben E-Karte

KIEL.Bislang sind in Schleswig-Holstein rund 5000 Asylbewerber von der AOK Nordwest mit der elektronischen Gesundheitskarte ausgestattet worden. Die AOK ist allerdings nicht für alle Kreise zuständig, so dass die tatsächlich ausgehändigte Zahl an Gesundheitskarten höher liegen wird.

Eine landesweite Zahlenübersicht liegt noch nicht vor. Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) sieht den Zwischenstand aber als Beleg, dass die elektronische Gesundheitskarte bei den Flüchtlingen ankommt. Schleswig-Holstein hatte die Karte zu Jahresbeginn eingeführt, um den Zugang zu medizinischen Leistungen zu vereinfachen. "Die Entscheidung, welche medizinische Hilfe akut erforderlich ist, gehört in die Hand von Ärzten", so Alheit. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »