Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Bundesbank

Ausgaben in der GKV legen stärker zu

FRANKFURT/MAIN. Die GKV steht vor stärkeren Ausgabenzuwächsen. Darauf weist die Bundesbank in ihrem neuen Monatsbericht hin. Im ersten Quartal sind die Leistungsausgaben der Kassen um vier Prozent gestiegen. Der Zuwachs bei Krankenhausausgaben von nur drei Prozent geht dabei auf eine Buchungsumstellung zurück. Mit 6,5 Prozent überdurchschnittlich entwickelten sich die Ausgaben für Heil- und Hilfsmittel. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds legten im ersten Quartal kräftig um sechs Prozent zu. Angesichts des auf 14 Milliarden Euro gestiegenen Bundeszuschusses zur GKV erwartet die Bundesbank ein "in etwa ausgeglichenes Ergebnis"- gleiches gilt auch für die Kassen. Allerdings würden die Leistungsausweitungen durch Reformen der Koalition erst im laufenden Jahr finanzwirksam, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Organisationen
Bundesbank (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »