Ärzte Zeitung online, 29.08.2016

Kassenfinanzen

AOK-System mit Plus von 125 Millionen Euro

BERLIN. Die AOK hat – wie die anderen Kassenarten auch – im zweiten Quartal dieses Jahres einen Überschuss erzielt. Das Plus beläuft sich nach Angaben des AOK-Bundesverbands auf 125 Millionen Euro. Bereits das erste Quartal wurde mit einem Überschuss von 71,6 Millionen Euro abgeschlossen.

Insgesamt verzeichnen die 118 gesetzlichen Kassen damit ein Plus von 600 Millionen Euro. Allein 316 Millionen davon entfielen auf die Ersatzkassen. Das AOK-System geht für die zweite Jahreshälfte von einer "Verstetigung" dieser positiven Entwicklung aus.Vor diesem Hintergrund erwartet der Chef der Barmer GEK, Christoph Straub, dass die Zusatzbeiträge 2017 weniger stark steigen als angenommen.

Statt mit einem Plus von 0,2 Beitragspunkten rechne man nun mit 0,1 Punkten, sagte er der Deutschen Presse Agentur. Das entspräche einem durchschnittlichen Gesamtbeitragssatz von dann 15,8 Prozent. Gedämpft wird der Anstieg auch durch die Finanzspritze von 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds. Dadurch könne "eine Beitragsanpassung auf breiter Front" im kommenden Wahljahr verhindern, so Straub. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16601)
Organisationen
AOK (7064)
Personen
Christoph Straub (171)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »