Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Rheinland-Pfalz

In Mainz und Trier ist man seltener krank

MAINZ. Mainzer und Trierer sind die gesündesten Rheinland-Pfälzer, während die Menschen in Pirmasens, Kusel und Birkenfeld überdurchschnittlich häufig krank sind. Das hat eine Auswertung des aktuellen Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) nach Kreisen und kreisfreien Städten in Rheinland-Pfalz ergeben.

So lag 2015 der Krankenstand in Mainz mit 3,39 Prozent und in Trier mit 3,41 Prozent weit unter dem rheinland-pfälzischen Durchschnitt von 4,42 Prozent und auch unter dem bundesweiten Mittelwert, der mit 4,23 Prozent angegeben ist.

Wie die rheinland-pfälzische TK-Landesvertretung mitteilt, lag der Krankenstand in der Stadt Pirmasens bei 5,99 Prozent, im Landkreis Kusel bei 5,34 Prozent und im Kreis Birkenfeld bei 5,28 Prozent. Jeder bei der TK versicherte erwerbstätige Pirmasenser war durchschnittlich fast 22 Tage krankgeschrieben.

Die Arbeitnehmer in Kusel brachten es auf 19,5 Tage. In Mainz hingegen fehlten die Erwerbstätigen nur durchschnittlich 12,4 Tage im Job, in Trier 12,5 Tage.

Für den Gesundheitsreport 2016 wertete die TK Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der 4,6 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen aus. 211.334 von ihnen leben in Rheinland-Pfalz. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16454)
Rheinland-Pfalz (351)
Organisationen
TK (2258)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »