Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Rheinland-Pfalz

In Mainz und Trier ist man seltener krank

MAINZ. Mainzer und Trierer sind die gesündesten Rheinland-Pfälzer, während die Menschen in Pirmasens, Kusel und Birkenfeld überdurchschnittlich häufig krank sind. Das hat eine Auswertung des aktuellen Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) nach Kreisen und kreisfreien Städten in Rheinland-Pfalz ergeben.

So lag 2015 der Krankenstand in Mainz mit 3,39 Prozent und in Trier mit 3,41 Prozent weit unter dem rheinland-pfälzischen Durchschnitt von 4,42 Prozent und auch unter dem bundesweiten Mittelwert, der mit 4,23 Prozent angegeben ist.

Wie die rheinland-pfälzische TK-Landesvertretung mitteilt, lag der Krankenstand in der Stadt Pirmasens bei 5,99 Prozent, im Landkreis Kusel bei 5,34 Prozent und im Kreis Birkenfeld bei 5,28 Prozent. Jeder bei der TK versicherte erwerbstätige Pirmasenser war durchschnittlich fast 22 Tage krankgeschrieben.

Die Arbeitnehmer in Kusel brachten es auf 19,5 Tage. In Mainz hingegen fehlten die Erwerbstätigen nur durchschnittlich 12,4 Tage im Job, in Trier 12,5 Tage.

Für den Gesundheitsreport 2016 wertete die TK Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der 4,6 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen aus. 211.334 von ihnen leben in Rheinland-Pfalz. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Rheinland-Pfalz (309)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »