Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Chronische Schmerzen

4,1 Prozent der Pfälzer betroffen

MAINZ. 163.000 Rheinland-Pfälzer leiden unter chronischem Schmerz. Das ist das Ergebnis des Arztreports der Barmer GEK, der zu dem Volksleiden erstmals gesicherte Zahlen auf Basis von 8,6 Millionen Versichertendaten aus dem Jahr 2014 vorlegt.

"Die Auswertung zeigt, dass 4,1 Prozent der Bevölkerung in Rheinland-Pfalz von chronischen Schmerzen betroffen sind", sagt Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer GEK in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Im Vergleich aller Bundesländer liegt Rheinland-Pfalz beim Anteil der Bevölkerung mit chronischen Schmerzen auf dem neunten Platz.

Kleis kritisiert, es fehle noch immer an einer Vernetzung zwischen den medizinischen Fachgebieten. "Die Bekämpfung chronischer Schmerzen muss zu einem nationalen Gesundheitsziel werden", fordert sie. "Wir brauchen eine durchgängige Versorgungskette." (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »