Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Rheinland-Pfalz

TK sieht durch Digitalisierung Arztentlastung

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz fordert, die sprechende Medizin zu stärken, indem Ärzte durch Bürokratieabbau und Digitalisierung entlastet werden. Das Berufsbild habe sich gewandelt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse: "Die Ärzte sind nicht mehr allein Therapeuten, sie sind zunehmend Koordinatoren der Behandlung ihrer Patienten und steuern diese auf ihrem Weg durch die Versorgungslandschaft."

Viele Patienten kämen mit Vorwissen in die Arztpraxis und erwarteten detaillierte Informationen zu Diagnosen und eine Einbindung in die Therapieentscheidung. Für ein ausführliches Gespräch fehle Ärzten aber oft die Zeit. Um neue zeitliche Kapazitäten zu erschließen, sollten Ärzte nach Ansicht von Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung, noch stärker die Möglichkeit nutzen, Aufgaben und Verantwortung auf das Praxispersonal zu verlagern, beispielsweise Hausbesuche älterer Patienten zur Blutabnahme oder zur Blutdruckmessung. Dabei könne die Digitalisierung ein gutes Hilfsmittel sein. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16610)
Organisationen
TK (2283)
Personen
Jörn Simon (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »