Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Die Tür wird nicht mehr zugehen

 Die Tür wird nicht mehr zugehen

Forschungsverbot: Hubert Hüppe, CDU

Es besteht Einigkeit, dass es nach zehn Jahren Forschung keine einzige Therapie mit embryonalen Stammzellen gibt, und auch keine einzige klinische Studie am Menschen. Angesichts der offensichtlichen therapeutischen Nutzlosigkeit embryonaler Stammzellen wird hilfsweise argumentiert, die Forschung mit ihnen sei unverzichtbar, um weitere Therapien mit adulten Stammzellen entwickeln zu können. Wir wissen doch: Wenn heute der Stichtag verschoben wird, weil die Forscher aktuelle Stammzellen wollen oder brauchen, dann verschieben wir den Stichtag erst recht wieder, wenn die jetzt neuen Stammzellen in ein paar Jahren veraltet sind.

Wenn heute der Stichtag verschoben wird, machen wir eine Tür auf, die wir nicht mehr zu bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Stich für die Stammzellforscher

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
"Eine weit reichende Signalwirkung für die Wissenschaft"

SO IST DIE STAMMZELLFORSCHUNG IN ANDEREN LÄNDERN GEREGELT
Staats-Geld nur für alte Stammzelllinien
Dolly hat die Dämme gebrochen
Forschungsklonen - theoretisch verboten
Forschung ist seit Juli 2007 erlaubt
Keine Stichtagsregel für die Forscher

DIE DEBATTE ZUR STAMMZELLFORSCHUNG - AUSZÜGE AUS DEN BUNDESTAGSREDEN
Ich bin zu einer neuen Einschätzung gekommen
Glaubwürdigkeit wird beschädigt
Beide Forschungsansätze nötig
Die Tür wird nicht mehr zugehen
Stichtag war nicht erfolgreich
Stabile Übereinkunft für ethisches Dilemma
Keine Argumente für die Verschiebung

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag erleichtert Stammzellimport
Bundestag liberalisiert das Stammzellgesetz
Ein winziger Zellhaufen für die Forschung - eine große ethische Frage für den Bundestag

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Personen
Hubert Hüppe (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »