Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Stichtag war nicht erfolgreich

 Stichtag war nicht erfolgreich

Stichtagsabschaffung: Ulrike Flach, FDP

Die befruchtete Eizelle hat nicht den gleichen Status wie der Embryo nach der Einnistung im Mutterleib. Das ist in den Anhörungen des Deutschen Bundestags deutlich geworden.

Das ist ein Entwicklungsstadium, bei dem wir in Deutschland ohne Probleme die "Pille danach" oder die Spirale gelten lassen. Was für die Verhütung gelten darf, muss doch gerade für hochwertige medizinische Forschung gelten.

Unsere Messlatte ist neben der Menschenwürde die Ethik des Heilens. Fast alle bekannten Stammzelllinien stammen aus überzähligen Embryonen. Sie wurden von ihren Eltern gespendet, sonst wären sie vernichtet worden. Obwohl von Deutschland kein Anreiz ausgegangen ist, sind die Stammzelllinien entstanden. Das zeigt, wie wenig erfolgreich der Stichtag ist. Wir wollen international gleichwertige Bedingungen für Forscher in Deutschland ermöglichen.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Stich für die Stammzellforscher

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
"Eine weit reichende Signalwirkung für die Wissenschaft"

SO IST DIE STAMMZELLFORSCHUNG IN ANDEREN LÄNDERN GEREGELT
Staats-Geld nur für alte Stammzelllinien
Dolly hat die Dämme gebrochen
Forschungsklonen - theoretisch verboten
Forschung ist seit Juli 2007 erlaubt
Keine Stichtagsregel für die Forscher

DIE DEBATTE ZUR STAMMZELLFORSCHUNG - AUSZÜGE AUS DEN BUNDESTAGSREDEN
Ich bin zu einer neuen Einschätzung gekommen
Glaubwürdigkeit wird beschädigt
Beide Forschungsansätze nötig
Die Tür wird nicht mehr zugehen
Stichtag war nicht erfolgreich
Stabile Übereinkunft für ethisches Dilemma
Keine Argumente für die Verschiebung

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag erleichtert Stammzellimport
Bundestag liberalisiert das Stammzellgesetz
Ein winziger Zellhaufen für die Forschung - eine große ethische Frage für den Bundestag

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Krankheiten
Kontrazeption (976)
Personen
Ulrike Flach (121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »