Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Bundesrat gibt grünes Licht für Stammzellgesetz

BERLIN (dpa). Der Weg für mehr Spielraum bei der Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen ist nun auch in Deutschland frei.

Das strenge Stammzellengesetz ist gelockert. Der Bundesrat ließ am Freitag die vom Bundestag beschlossene Novelle passieren. Bislang war Forschung nur an Stammzellen erlaubt, die vor dem 1. Januar 2002 im Ausland gewonnen wurden. Nun dürfen Wissenschaftler mit jüngeren embryonalen Stammzellen nach Heilungschancen für schwere Krankheiten wie Parkinson, Diabetes und Alzheimer suchen.

Ein Antrag Bayerns, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um einen Verzicht der Stichtagsregelung zu erreichen, fand in der Länderkammer keine Mehrheit. Mit der Neuregelung stehen nun 500 statt etwa 20 ausländische Zelllinien für Forschungszwecke zur Verfügung. Der saarländische und der bayerische Ministerpräsident, Peter Müller (CSU) und Günther Beckstein (CSU), warnten vor einer Änderung der Gesetzeslage mit Verschiebung des Stichtages. Ein solcher Schritt tangiere die moralische und ethische Frage der Menschenwürde.

Der Bundestag hatte sich bereits Mitte April mehrheitlich für den neuen Stichtag ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »