Ärzte Zeitung, 10.07.2008

FDP will mehr Spielraum für Lebendspenden

BERLIN (eb). Die FDP-Fraktion im Bundestag spricht sich dafür aus, die engen Vorgaben für die Lebendspende im Transplantationsgesetz zu lockern.

Bislang bedarf es für die Lebendspende einer verwandtschaftlichen Beziehung zwischen Spender und Empfänger oder eines besonderen Näheverhältnisses. Unter anderem schlägt die FDP vor, Überkreuzspenden zu erlauben.

Dies würde zwei Paaren die wechselseitige Transplantation ermöglichen, wenn sie etwa aufgrund von Blutgruppen-Unverträglichkeit nicht dem jeweils eigenen Partner eine Niere spenden können. Die Nachrangigkeit der Lebendspende im Vergleich zur postmortalen Spende im Gesetz solle aufgegeben werden. Der Organhandel aber müsse "selbstverständlich strafbewehrt bleiben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »