Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Niedersachsen will Gentest-Verbot auf Hepatitis und HIV ausdehnen

HANNOVER (dpa). Das geplante Gentest-Verbot für Arbeitgeber und Versicherer soll nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung auf die virologische Diagnostik ausgedehnt werden.

Die Diagnose von Krankheiten wie Hepatitis oder eine HIV-Infektion gehe Arbeitgeber und Versicherer genauso wenig an wie potenzielle genetische Erkrankungen, erklärte Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Sonntag. Darüber müsse im Bundesratsverfahren zum geplanten Gendiagnostikgesetz geredet werden.

Der vom Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass Firmen und Versicherer grundsätzlich keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen dürfen. Für Versicherer gelten bei hohen Summen aber Ausnahmen.

Lesen Sie auch:

Gentests: Verbraucherschützer und Ärzte sind nicht zufrieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »