Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Niedersachsen will Gentest-Verbot auf Hepatitis und HIV ausdehnen

HANNOVER (dpa). Das geplante Gentest-Verbot für Arbeitgeber und Versicherer soll nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung auf die virologische Diagnostik ausgedehnt werden.

Die Diagnose von Krankheiten wie Hepatitis oder eine HIV-Infektion gehe Arbeitgeber und Versicherer genauso wenig an wie potenzielle genetische Erkrankungen, erklärte Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Sonntag. Darüber müsse im Bundesratsverfahren zum geplanten Gendiagnostikgesetz geredet werden.

Der vom Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass Firmen und Versicherer grundsätzlich keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen dürfen. Für Versicherer gelten bei hohen Summen aber Ausnahmen.

Lesen Sie auch:

Gentests: Verbraucherschützer und Ärzte sind nicht zufrieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »