Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Niedersachsen will Gentest-Verbot auf Hepatitis und HIV ausdehnen

HANNOVER (dpa). Das geplante Gentest-Verbot für Arbeitgeber und Versicherer soll nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung auf die virologische Diagnostik ausgedehnt werden.

Die Diagnose von Krankheiten wie Hepatitis oder eine HIV-Infektion gehe Arbeitgeber und Versicherer genauso wenig an wie potenzielle genetische Erkrankungen, erklärte Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Sonntag. Darüber müsse im Bundesratsverfahren zum geplanten Gendiagnostikgesetz geredet werden.

Der vom Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass Firmen und Versicherer grundsätzlich keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen dürfen. Für Versicherer gelten bei hohen Summen aber Ausnahmen.

Lesen Sie auch:

Gentests: Verbraucherschützer und Ärzte sind nicht zufrieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »