Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Niedersachsen will Gentest-Verbot auf Hepatitis und HIV ausdehnen

HANNOVER (dpa). Das geplante Gentest-Verbot für Arbeitgeber und Versicherer soll nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung auf die virologische Diagnostik ausgedehnt werden.

Die Diagnose von Krankheiten wie Hepatitis oder eine HIV-Infektion gehe Arbeitgeber und Versicherer genauso wenig an wie potenzielle genetische Erkrankungen, erklärte Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Sonntag. Darüber müsse im Bundesratsverfahren zum geplanten Gendiagnostikgesetz geredet werden.

Der vom Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass Firmen und Versicherer grundsätzlich keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen dürfen. Für Versicherer gelten bei hohen Summen aber Ausnahmen.

Lesen Sie auch:

Gentests: Verbraucherschützer und Ärzte sind nicht zufrieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »