Ärzte Zeitung online, 10.09.2008

Rüttgers gegen Gentests an Embryos - weil sie zur Abtreibung führen könnten

KÖLN (dpa). Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Jürgen Rüttgers hat sich gegen die geplante Freigabe von Gentests an Embryos gewandt, weil sie zu einer Abtreibung aus medizinischen Gründen führen könnten. "Das ist mit unserem Menschenbild nicht vereinbar."

Das sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Mittwoch bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Köln laut Redemanuskript. Im Wesentlichen befürwortete er den Entwurf zum Gendiagnostik-Gesetz. Es gebe aber einen Paragrafen, der Gene über Leben und Tod entscheiden lasse.

Der Gesetzentwurf war im August vom Bundeskabinett beschlossen worden, nun wird sich der Bundestag damit befassen. Er verbietet zum Beispiel, dass Arbeitgeber oder Versicherungen Gen-Untersuchungen von Bewerbern oder Kunden verlangen, um deren Gesundheitsrisiken abzuschätzen. Auch heimliche Vaterschaftstests oder Tests an Embryonen zur Geschlechtsbestimmung werden verboten. Das Gesetz sieht aber auch vor, dass genetische Eigenschaften eines Embryos festgestellt werden dürfen, die "seine Gesundheit während der Schwangerschaft oder nach der Geburt beeinträchtigen".

Rüttgers kritisierte: "Es heißt: Ein Embryo darf genetisch auf ein Alzheimer-Risiko getestet und abgetrieben werden. Obwohl niemand sagen kann, ob die Krankheit nach 70, 75 oder 80 Jahren tatsächlich ausbricht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »