Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Hospiz-Stiftung gegen Zöller/Faust-Vorschlag

BERLIN (HL). Die Deutsche Hospiz-Stiftung kritisiert den neuen Vorschlag der Bundestagsabgeordneten Wolfgang Zöller (CSU) und Dr. Hans-Georg Faust (CDU) zur Patientenverfügung als bedenklich.

Dieser Vorschlag fasse jede mündliche Äußerung, auch wenn sie nur nebenbei geäußert sei, als gültige Patientenverfügung auf. Anders als vorliegende Entwürfe lasse dieser Vorschlag selbst die elementarsten Sicherungen gegen Fremdbestimmung und Missbrauch außen vor, kritisiert Eugen Brysch vom Vorstand der Hospiz-Stiftung. Damit sei Fehlinterpretationen "Tür und Tor" geöffnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »