Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Hospiz-Stiftung gegen Zöller/Faust-Vorschlag

BERLIN (HL). Die Deutsche Hospiz-Stiftung kritisiert den neuen Vorschlag der Bundestagsabgeordneten Wolfgang Zöller (CSU) und Dr. Hans-Georg Faust (CDU) zur Patientenverfügung als bedenklich.

Dieser Vorschlag fasse jede mündliche Äußerung, auch wenn sie nur nebenbei geäußert sei, als gültige Patientenverfügung auf. Anders als vorliegende Entwürfe lasse dieser Vorschlag selbst die elementarsten Sicherungen gegen Fremdbestimmung und Missbrauch außen vor, kritisiert Eugen Brysch vom Vorstand der Hospiz-Stiftung. Damit sei Fehlinterpretationen "Tür und Tor" geöffnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »