Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Merkel will Regelung zu Spätabtreibungen

BERLIN/STUTTGART (ble). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält trotz der Ablehnung des Koalitionspartners SPD an einer Neuregelung zu Spätabtreibungen fest. Es gehe um die Würde des Menschen, sagte Merkel auf dem CDU-Parteitag in Stuttgart.

Hintergrund ist ein Gesetzentwurf, der eine Beratungspflicht von Schwangeren durch den Arzt vorschreibt, wenn Untersuchungen auf eine körperliche oder geistige Behinderung des Kindes hindeuten. Zwischen der Beratung und der Feststellung der medizinischen Indikation soll dabei eine Frist von drei Tagen liegen.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2037)
Personen
Angela Merkel (1038)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »