Ärzte Zeitung, 19.12.2008

Drei Gesetzentwürfe und zwei Anträge zu Spätabtreibungen

Was Parlamentarier trennt und eint

Insgesamt drei Gesetzentwürfe und zwei Anträge zur Neuregelung von Spätabtreibungen wurden im Bundestag beraten. Die einzelnen Initiativen im Überblick.

Von Thomas Hommel

Gemeinsam ist allen fünf Gruppenanträgen, das sie fraktionsübergreifend, das heißt von Abgeordneten unterschiedlicher Fraktionen, eingebracht worden sind. Alle Gesetzesentwürfe und Anträge beziehen sich auf Abtreibungen nach einer medizinischen Indikation. Das sind Abtreibungen, die nach der 12. Schwangerschaftswoche vorgenommen werden und bei denen der behandelnde Arzt die Gefahr einer "schwerwiegenden Beeinträchtigung der körperlichen oder seelischen Gesundheitszustandes der Schwangeren" attestiert.

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »