Ärzte Zeitung, 19.12.2008

Drei Gesetzentwürfe und zwei Anträge zu Spätabtreibungen

Was Parlamentarier trennt und eint

Insgesamt drei Gesetzentwürfe und zwei Anträge zur Neuregelung von Spätabtreibungen wurden im Bundestag beraten. Die einzelnen Initiativen im Überblick.

Von Thomas Hommel

Gemeinsam ist allen fünf Gruppenanträgen, das sie fraktionsübergreifend, das heißt von Abgeordneten unterschiedlicher Fraktionen, eingebracht worden sind. Alle Gesetzesentwürfe und Anträge beziehen sich auf Abtreibungen nach einer medizinischen Indikation. Das sind Abtreibungen, die nach der 12. Schwangerschaftswoche vorgenommen werden und bei denen der behandelnde Arzt die Gefahr einer "schwerwiegenden Beeinträchtigung der körperlichen oder seelischen Gesundheitszustandes der Schwangeren" attestiert.

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »