Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Frauenausschuss berät über Spätabtreibungen

BERLIN (ble). Der Frauenausschuss des Bundestags beschäftigt sich am 16. März mit dem fraktionsübergreifend heftig umstrittenen Thema Spätabtreibungen nach medizinischer Indikation (wir berichteten).

Vier Stunden wollen sich die Abgeordneten Zeit nehmen, um Experten zu drei Gesetzentwürfen und zwei Anträgen zu hören. Ein vor allem von Unionspolitikern unterstützter Gesetzesantrag sieht dabei eine dreitägige Bedenkzeit zwischen der medizinischen Indikation und dem Schwangerschaftsabbruch vor. Nach geltendem Recht ist dieser bislang nicht an Fristen gebunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »