Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Kusch lässt sein Geschäftsmodell sterben

HAMBURG (dpa). Der frühere Hamburger Justizsenator Roger Kusch will keine Sterbehilfe mehr leisten. Seine Beschwerde gegen das vom Verwaltungsgericht verfügte vorläufige Verbot gewerbsmäßiger Sterbehilfe werde er zurückziehen, kündigte Kusch in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" an.

Seinen Meinungswandel begründete der Jurist mit den Schwierigkeiten, in Deutschland legal die notwendigen Medikamente zu bekommen: "Sie müssen immer mit Tricks und Heimlichkeiten arbeiten, und das finde ich am Lebensende unwürdig", sagte Kusch, gegen den wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ermittelt wird.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Organisationen
Spiegel (1033)
Personen
Roger Kusch (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »