Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Zahl der Abbrüche sinkt in Nordrhein-Westfalen

KÖLN (iss). Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Arztpraxen und Krankenhäusern ist in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 24 120 gesunken. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes war der Rückgang bei Minderjährigen mit 14,4 Prozent besonders stark. Fünf Prozent der Frauen, bei denen ein Abbruch vorgenommen wurde, waren noch nicht volljährig.

Den größten Anteil stellten mit 54 Prozent die 18- bis 29-Jährigen. In 98 Prozent der Fälle war dem Abbruch die gesetzlich vorgeschriebene Beratung vorangegangen. 595 Frauen hatten eine medizinische Indikation für den Eingriff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »