Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Zahl der Abbrüche sinkt in Nordrhein-Westfalen

KÖLN (iss). Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Arztpraxen und Krankenhäusern ist in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 24 120 gesunken. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes war der Rückgang bei Minderjährigen mit 14,4 Prozent besonders stark. Fünf Prozent der Frauen, bei denen ein Abbruch vorgenommen wurde, waren noch nicht volljährig.

Den größten Anteil stellten mit 54 Prozent die 18- bis 29-Jährigen. In 98 Prozent der Fälle war dem Abbruch die gesetzlich vorgeschriebene Beratung vorangegangen. 595 Frauen hatten eine medizinische Indikation für den Eingriff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »